SERVICE HOTLINE +49 421 5595-0
Schriftgröße:

Anzeige

Transparenz wird am Flughafen Bremen großgeschrieben

Im Rahmen des Umweltschutzes ist dem Bremer Flughafen das Thema Lärm- und Schallschutz ein besonderes Anliegen. Transparenz wird daher am Flughafen Bremen großgeschrieben. Um eine größtmögliche Transparenz zu gewährleisten, werden alle Flugbewegungen und die daraus entstehenden Fluggeräusche an verschiedenen Messpunkten im Umfeld des Flughafens dokumentiert. Die Zahlen der vergangenen Monate und Jahre sind in der Umweltdatenbank zu finden.

Umwelt-Datenbank

Die Flughafen Bremen GmbH ist nach § 19 a des Luftverkehrsgesetzes (LuftVG) zur Auswertung und Veröffentlichung der Flugverkehrsmesswerte unter anderem an die Genehmigungsbehörde verpflichtet. Im Sinne einer transparenten Kommunikation stellt der Airport die Daten darüber hinaus auch der Öffentlichkeit zur Verfügung. Die Umweltdatenbank des Flughafen Bremens enthält sowohl die Auflistung aller Flugbewegungen nach Betriebsrichtung als auch die Liste aller Nachtflüge sowie die dazugehörigen Lärmmessdaten unterteilt nach Jahren. In den Lärmmessdaten sind unter anderem die Messergebnisse der neun festen Lärmmessstellen aufgeführt. Darin enthalten sind sowohl die Maximalwerte, als auch der Fluglärm- bzw. Umgebungs- Dauerschallpegel unterteilt in verschiedenen Zeiträumen. Zu den weiterführenden Informationen gehört beispielsweise das sogenannte NAT-Kriterium (Number above Threshold - Anzahl der Schwellenwert-Überschreitungen in Prozent) und das Verhältnis der korrelierten Fluglärmereignisse zu allen Flugbewegungen an der jeweiligen Messstelle. Die Aufteilung der Betriebsrichtung gibt eine Erklärungsgrundlage dafür, warum bestimmte Messstellen in den jeweiligen Jahren mehr oder eben weniger Flugbewegungen aufweisen. Die Darstellung der Nachtflüge ist besonders detailliert. Auf der ersten Seite wird die Anzahl der Flugbewegungen, die den einzelnen Kategorien zugeordnet sind, detailliert und "zusammengefasst nach Gruppen" beschrieben. Auf der zweiten Seite folgt die Aufgliederung nach Uhrzeiten und nach den Ausnahmegründen, sofern der Nachtflug durch die Luftfahrbehörde genehmigt wurde. Auf der dritten Seite werden die Regelungen der Genehmigung grob vereinfacht wiedergegeben. Auf den darauffolgenden Seiten sind jedem Nachtflug die Gründe für den Flug, die Kategorie sowie die Lärmwerte (sofern vorhanden) beigefügt. 

Umweltdatenbank

Lärmmessungen am Flughafen

Die gesetzlich vorgeschriebenen Fluglärmmessanlagen des Bremer Flughafens besteht aus neun stationären und einer mobilen Fluglärmmessstellen, die sich rund um den Flughafen befinden. Damit wird eine konstante Kontrolle des Dauerschallpegels und der Einzelschallereignisse mit ihren Maximalpegeln gewährleistet. Die Messergebnisse der neun stationären Messstellen können chronologisch sortiert unter folgendem Link eingesehen und heruntergeladen werden.

Flugbewegungen am Bremer Flughafen

Übersicht Starts und Landungen

Grafik 1 zeigt die Anzahl der Starts und Landungen – aufgeteilt nach Landebahn 09 und 27 sowie Nebenstartbahn 23 in den einzelnen Jahren.


Nachtflüge

Der Flughafen Bremen ist bestrebt, die Beeinträchtigungen der Anwohner durch Fluglärm, insbesondere in der Nacht, möglichst gering zu halten. Daher gelten in Bremen zwischen 22 Uhr und 6 Uhr Nachtflugbeschränkungen. Zudem dürfen bis 22:30 Uhr sowie zwischen 6 und 7 Uhr nur Luftfahrzeuge bestimmter Kategorien landen. Dazu zählen Flugzeuge, die besonders leise sind und ein Lärmschutzzertifikat vorweisen können (Luftfahrzeuge, die mindestens die Kategorie Chapter 3 erfüllen; ICAO-Anhang 16).

In Ausnahmefällen kann von den Nachtflugbeschränkungen unter Berücksichtigung der Anwohnerinteressen abgewichen werden. Die Ausnahmeerlaubnis wird von der zuständigen Luftfahrtbehörde beim Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen erteilt. Ein Ausnahmefall stellt beispielsweise ein mit Familien vollbesetzter Ferienflieger dar, der aufgrund einer Schlechtwetterlage eine Gewitterzelle großräumig umflogen hat und deshalb verspätet landen muss. Weitere Ausnahmen sind medizinische Hilfsflüge, Notfälle sowie hoheitliche Flüge wie beispielsweise Staatsflüge. Die nachfolgenden Grafiken und Tabellen zeigen die Verteilung auf die Nachtstunden beziehungsweise die Nachtflüge aufgeteilt nach Kategorien sowie nach Ausnahmegrund.